/Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“ in Baden-Württemberg!
 
 
 
 

Volksbegehren: Dialog statt Mobilisierung

Wir haben in den vergangenen Wochen in Baden-Württemberg mit unserem Volksbegehren Artenschutz – „Rettet die Bienen“ richtig etwas bewegt. Nun haben wir uns in der Breite unseres Trägerkreises entschieden, die Mobilisierung vorerst und vermutlich bis Mitte Dezember nicht aktiv weiter zu treiben. Das Volksbegehren ist damit nicht zu Ende, es ruht. Die Landesregierung hat uns einen Dialogprozess angeboten, um gemeinsam ein umfassendes Artenschutzgesetz zu verabschieden, das nicht hinter unseren Zielen zurückbleibt. Dies wollen wir annehmen. Die Unterschriften behalten ihre Gültigkeit, die Rathäuser nehmen auch weiter Unterschriften entgegen. Wir mobilisieren aber nicht mehr aktiv und vertrauen auf ein Dialogangebot der Landesregierung. Mehr dazu steht hier.

 
 
 

Wir übernehmen Verantwortung für unsere Lebensgrundlagen


Die Zeit drängt: Der Rückgang von Bienen, Schmetterlingen, Amphibien, Reptilien, Fischen, Vögeln und Wildkräutern ist im Ländle alarmierend. Die Hälfte der Wildbienenarten ist gefährdet, am Bodensee sind seit 1980 25 Prozent aller Vögel verschwunden und landesweit sinkt die Masse an Insekten um dramatische Werte. Da die Politik diese Bedrohung nicht verbindlich bekämpfen will machen wir BürgerInnen eben selbst Politik – und bringen einen Gesetzentwurf ein, der Artenvielfalt schützt und Agrarwende vorantreibt.
 
 
 
 

Unsere Forderungen

 

Förderstrategie des Landes zur Halbierung der mit Pestiziden belasteten Flächen bis 2025

Förderstrategie, sodass bis 2035 die Hälfte der Landwirt*innen freiwillig ökologisch arbeite

Verbot von gefährlichen Pestiziden in Schutzgebiete

Schutz der Streuobstbestände vor Rodung wegen Bau-Projekten

 
 
 

Breites Bündnis für das Volksbegehren

 

Volksbegehren Artenschutz wird ideell getragen von proBiene, BUND BW, NABU BW, ÖDP BW, Slow Food Deutschland, Demeter BW, Naturland BW, AbL BW, Fridays for Future BW, Bäuerlicher Erzeugergemeinschaft Schwäbisch-Hall, Naturata, GLS-Bank und Waschbär.

Darüber hinaus gibt es einen großen Kreis an über 100 Verbänden, Unternehmen und Organisationen, die ebenfalls hinter den Forderungen stehen. Eingeladen zur Mitwirkung sind Bürgerinnen und Bürger, Landwirte, Verbände, Unternehmen und weitere Einrichtungen. 

 
 
Sie möchten Unterstützer werden?
Dann schreiben Sie uns gerne an.
 

Initiatoren des Volksbegehrens

 

Die beiden Berufsimker David Gerstmeier und Tobias Miltenberger haben das Volksbegehren initiiert. Sie sind Gesellschafter von proBiene. Das Freie Institut für ökologische Bienenhaltung wurde im Jahr 2016 von den beiden Imkern gegründet und führt jährlich über 1.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene an Bienen, veranstaltet Seminare, publiziert Bücher und betreibt Forschungsprojekte für eine zukunftsfähige Bienenhaltung.

 
 
 

Du möchtest aktiv werden?

 

Werde MultiplikatorIn.

Oder unterstütze das Volksbegehren mit einer Spende

Außerdem findest du auf der Website von proBiene Informations- und Kampagnenmaterial rund um das Volksbegehren, das wir dir gerne kostenfrei zuschicken.